GODDESS IN PRACTICE

Fluid concept in progress (changes reserved)

Ida-Marie Corell

GODDESS IN PRACTICE untersucht eine mögliche zeitgemäße Rückkehr, das Aufkommen und / oder Entstehen einer ursprünglichen femininen Energie. Diese Ausstellung lädt dazu ein, den konzeptuellen Kreislauf bekannter Archetypen und aktueller Positionen von Geschlechterfragen in Gleichzeitigkeitskulturen zu öffnen und durch eine zukunftsorientierte Sichtweise einen künstlerischen Wissensrahmen zu schaffen, um das Mögliche und Unmögliche, das Gewöhnliche und das Ungewöhnliche, das Sichtbare und Unsichtbare, das Feminine und das Maskuline durch anti-, multi- und interdisziplinäres Denken zu verbinden. Der Kunstraum wird zu einem traumhaften Raum voller Erde und Plastikfolie, eine performative Installation – die auch als Ausstellungsraum dient.

Mit Arbeiten von:
Helene Baur, Joachim Baur, Ursula Beiler, Judy Chicago, Brigitte Corell, Ida-Marie Corell, Beatrice Dreux , Sarah Enright, Peter Hauenschild, Luka Keating, Federica Matta, Katherina Olschbaur, Frenzi Rigling, Constance Tippett, JoAnna Pollonai, Maximilian Pramatarov, Corinne L. Rusch, Elisabeth von Samsonow, Susanne Wenger

 

Goddess in Practice, 2019